Initialisierung

Bevor wir mit der Umsetzung einer neuen Lean Enterprise App beginnen, setzen wir uns mit den folgenden drei Punkten auseinander:




Domäne kennen

Uns ist es wichtig zu verstehen, in welchem Umfeld die App zum Einsatz kommt. Nur mit genügend Verständnis für Ihr Business können wir Ihnen die für Ihr Geschäft passende Lösung liefern.

Big Picture erstellen

Mit dem Verständnis Ihrer Domäne und einem klaren Ziel können wir ein grobes Bild davon zeichnen, aus welchen Funktionen Ihre App einmal besteht und wie sie eingesetzt wird.

Ziel definieren

Wir brauchen ein gemeinsames Ziel. Vielleicht heisst es „Die Telefonverkäufe können in der Hälfte der Zeit abgewickelt werden.“ Wie lautet Ihr Ziel?

 

Iterationen

Sobald klar ist, wohin die Reise führt, starten wir mit zweiwöchigen Iterationen. Sie sind als Kunde fester Bestandteil davon. Jede Iteration durchläuft folgende Phasen:




Priorisieren

Als erstes legen wir die Prioritäten für die nächsten zwei Wochen fest. Wir orientieren uns dabei an dem, was für Sie die grösste Wertschöpfung darstellt.

Lösungsfindung

Mit Prototypen auf Papier oder gar klickbaren Mockups untersuchen wir verschiedene Lösungsvarianten. Diese werden sofort mit den Anwendern getestet.

Umsetzen

Jetzt, wo alles klar ist, geht es an die Entwicklung. Anschliessend wird die neue Version der App bei Ihnen installiert und in Betrieb genommen.

Lernen

Ist die Lösung im Einsatz, beobachten wir, wie die Anwender sie einsetzen und lernen daraus für die nächste Iteration.

 

Dank dem richtigen Vorgehen sparen Sie Geld, weil wir passgenau das entwickeln, was Sie benötigen.


 

User Centered Design

Kennen Sie Software, von der sie nur einen Bruchteil der Funktionalität benutzen? Die Funktionen, welche Sie wirklich benötigen, sind aber mehr schlecht als recht zu bedienen? Möchten Sie eine solche Lösung finanzieren?

Wir auch nicht. Darum wenden wir UCD (User Centered Design) an. Diese Methode hilft uns, die benötigte Funktionalität umzusetzen. Und zwar genau so, wie Sie es erwarten. Sehen Sie sich an folgendem Beispiel an, wie UCD funktioniert:

Showcase Jenny ERP

Tag 1:

Tätigkeit der Benutzer kennenlernen

Um eine Lean Enterprise App entwickeln zu können, müssen wir die Tätigkeiten der Benutzer und die Interessen der Stakeholder verstehen.

Um dies herauszufinden, beobachten wir den Benutzer während seiner Arbeit und führen Interviews mit den Stakeholder durch. Wir wollen die Wirkung der Arbeit verstehen. Dafür eignet sich ein Contextual Inquiry wie es Whiteside, Bennet und Holtzblatt entwickelt haben.


Tag 2:

Erkenntnisse modellieren

Aus den gewonnenen Erkenntnissen klären sich für uns die Ziele der Benutzer. Dafür eigenen sich Personas nach Cooper.
Vorgehen Personas
Um die Tätigkeiten der Benutzer optimal zu unterstützen, entwickeln wir den künftigen Arbeitsablauf. Hier bewährt sich ein Kontextszenario nach Cooper.

Vorgehen Kontextszenario

Tag 3:

Skizzieren & Zeichnen

Vorgehen Skizze

Mit Stift und Papier entwickeln wir sehr schnell Ideen für eine Benutzeroberfläche.

Hier sieht man bereits, wie die Heizöl-App entsteht.

Vorgehen Wireframe
Sobald sich eine Idee herauskristallisiert, verfeinern wir diese mit speziellen Programmen am PC. Damit ist es bereits möglich, Feedback von den künftigen Anwendern zu erhalten.

Tag 4:

Prototyp

Mit spezieller Software entwickeln wir sehr schnell Prototypen einer App.

Vorgehen Prototyp
Showcase Jenny LEAPP

Tag 5:

Test

Mit diesem Prototyp testen wir eine Idee direkt am Arbeitsplatz der Benutzer. So wissen wir bereits nach wenigen Tagen, ob der eingeschlagene Weg richtig ist.

Iteratives Umsetzen

Nach diesen Schritten ist klar, was die optimale Lösung für den Benutzer und die Stakeholder ist. So kann die Umsetzung fokussiert und effizient starten.

Vorgehen Umsetzen
Back to Top